/customers/eva-maria-waibel.at/eva-maria-waibel.at/httpd.www/wp-content/plugins/wp-cache/wp-cache-phase1.php Meine konkreten Arbeitsschwerpunkte | Dr. Eva Maria Waibel

Arbeitsschwerpunkte

Mein Arbeitsfeld liegt im Themenbereich der Existenzanalyse und Logotherapie, einerseits in der Beratung von Menschen und andererseits in der Frage, welche Impulse für Erziehung aus Logotherapie und Existenzanalyse abgeleitet werden können.

Meine konkreten Arbeitsschwerpunkte:

  • Existenzielle Pädagogik: Alle Fragestellungen von Erziehung auf der Grundlage der Existenzanalyse und Logotherapie (Bedeutung der Person und deren existenzielles Leben, Selbstwert, Werteerziehung, erziehliche Antworthaltung, …)
  • Existenzielles Lernen: Didaktik auf der Grundlage der Existenzanalyse und Logotherapie
  • Lebensthemen (Werte, Sinn, Beziehung, Begegnung, Leben mit innerer Zustimmung, …)
  • Gesundheitsförderung und Suchtprävention
  • Integration und Inklusion
  • Offener Unterricht

Was versteht man unter Existenzanalyse und Logotherapie?

Existenzanalyse und Logotherapie bilden eine in Österreich wissenschaftlich anerkannte Richtung der Psychotherapie, die von Viktor E. Frankl begründet und von Alfried Längle zu einer eigenständigen Psychotherapiemethode weiterentwickelt wurde.

Wie der Name Existenzanalyse schon sagt, stehen die Überlegungen zu einem existenziell geführten Leben im Mittelpunkt. Die Existenzanalyse ist eine Analyse der Existenz des einzelnen Menschen auf seine Freiheit und Verantwortlichkeit hin. Diese kommt in einer generellen Haltung zum Leben und in einer wertorientierten Eigenaktivität zum Tragen. Einfacher gesagt, geht die Existenzanalyse der Frage nach, was ein gutes Leben ausmacht. Ein gutes Leben kann man nicht aus sich heraus führen, aber auch nicht ohne sich. Es braucht dazu den dialogischen Austausch zwischen Mensch und Welt. Ein wesentliches Kennzeichen der Existenzanalyse ist daher die konsequente Orientierung am Menschen und seinem Welt- und Wertbezug. Der Mensch, der dabei in ständiger Wechselwirkung mit der Welt und anderen Menschen steht, soll „Ja“ zu seinem Leben sagen können, d. h. ein Leben mit innerer Zustimmung führen können. Die Existenzanalyse befasst sich daher mit dem “spezifisch Menschlichen im Menschen“ (Frankl).

In der Logotherapie geht es weniger um die psychischen Triebkräfte des Menschen, sondern um die Frage des Menschen nach Sinn. Werte, durch deren Verwirklichung der Mensch Sinn erleben und damit zu seiner Existenz kommen kann, sind zentral.

Kennzeichnend ist, dass die Existenzanalyse

  • sich mit der Frage beschäftigt, wie man zu einem subjektiv „guten Leben“ kommen kann;
  • davon ausgeht, dass es bestimmte menschliche (existenzielle) Fragen gibt, mit denen sich Menschen beschäftigen wollen und sollen, wenn sie ein erfülltes Leben leben möchten;
  • das Leben nicht vorrangig an einem allgemeinen Ziel oder an allgemein gültigen Normen festmacht, sondern an personalen Werten des Menschen;
  • von der Freiheit des Willens gegenüber der Welt, der menschlichen Entscheidungsfähigkeit und der Verantwortung des Menschen ausgeht;
  • den Menschen als geistiges, einzigartiges und selbstbewusstes Subjekt sieht, das nicht manipuliert oder vorhergesagt werden kann und soll;
  • das menschliche Wissen im individuellen Bewusstsein (weniger im kollektiven Bewusstsein) und den eigenen Emotionen als einem Resultat der eigenen Erfahrungen gegründet sieht.